News erstellen

Erstelle einen neuen Newsbeitrag.

 

News erstellen


Branchensuche

Vom Autohaus bis hin zum Zoofachgeschäft – hier findest Du alles in Deiner Umgebung.

Jetzt finden

Deine Plattform BOTINGO

 

Du kennst angesagte Locations, Events oder hast einen Restauranttipp in der Region und möchtest das allen mitteilen? Du bist in einem Verein und möchtest über Deinen Verein berichten?

 

Melde Dich an und teile Deine Erfahrungen, Emotionen und Highlights mit anderen Usern und Freunden.

 

 

Jetzt registrieren

Weitere Newsmeldung

International besetztes Trio spielt Kammermusik im Weißen Saal

Schönheit und Pracht der Musik

Veröffentlicht am 12. September 2017 von botingo-redakteur-9


In Dankbarkeit für seine Eltern, die den rund 250 Jahre alten Weißen Saal im Schloss Birstein ehemals aufwändig restauriert haben, begrüßte Alexander Prinz von Isenburg die Liebhaber klassischer Musik zum Kammermusik-Konzert von Beethoven, Brahms und Dvorák im Schloss Birstein. Mit Prof. Koh Gabriel Kameda (Geige), Elisabeth Fuerniss (Cello) und Nami Ejiri (Klavier) präsentierte das Fürstenhaus Isenburg mit Unterstützung der Sparkassen-Kulturstiftung auch in diesem Jahr ein hochkarätiges Konzert zum "Tag des offenen Denkmals".

Seine Mutter hatte die Konzerte unter dem Motto "hör-mal im Denkmal" zusammen mit Jürgen Steigerwald von der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen vor rund 20 Jahren ins Leben gerufen, erinnerte Alexander Prinz von Isenburg an die Tradition der Konzerte. Gemeinsam wolle man die Schönheit und die Pracht des Weißen Saals bei dem Konzert von ausgezeichneten Musikern genießen, forderte er das Publikum zu Beginn der Veranstaltung auf. Vor dem Auftritt der Musiker bedankte sich Alexander Prinz von Isenburg bei der Feuerwehr Birstein, die jedes Mal für die Sicherheit im Schloss sorgen würde. Außerdem dankte er dem Vorstandsvorsitzenden der Kreissparkasse Gelnhausen, Horst Wanik, für die finanzielle Unterstützung. Wanik freute sich seinerseits, dass diesen kulturellen Höhepunkt unter anderem auch durch Zutun der Sparkassen-Kulturstiftung alljährlich möglich gemacht würde.

Auf einem Instrument, das in etwa zu der Zeit gebaut wurde, als auch der Weiße Saal des Schlosses entstanden ist, spielte Prof. Koh Gabriel Kameda. Wie alle Stradivaris hat das Instrument aus dem Jahr 1727 einen Namen. "Holroyd" wird die wertvolle Geige genannt, die bereits zum Auftakt bei Ludwig van Beethovens Klaviertrio opus 1, Nummer 3 in c-Moll ihre einzigartige Tonfärbung erkennen ließ. Der Künstler hat unter anderem bei dem berühmten Pinchas Zukerman in New York studiert. Seit 2010 lehrt Koh Gabriel Kameda als Professor an der Hochschule für Musik in Detmold. Davor unterrichtete er von 2004 bis 2009 an der Zürcher Hochschule der Künste.

Mehr dazu lesen Sie in der GNZ vom 12. September.

 

 

News melden

Weitere Bilder


Kommentare

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

Die Funktion zum Hinzufügen von Kommentaren steht nur registrierten Benutzern sowie Bürgerreportern zur Verfügung.

Um ein Kommentar zu hinterlassen sowie alle weiteren Funktionen und Vorteile des Community-Nutzer in Anspruch nehmen zu können bitte wir Dich, Dich bei uns zu registrieren.

Die Registrierung ist völlig kostenfrei und Dein Account wird unmittelbar nach einer E-Mailbestätigung deinerseits freigeschaltet.

Zur Registrierung


Einloggen

Zum Seitenanfang Diese Seite drucken
© BOTINGO – Der Bote online | E-Mail: info@botingo.de